Wirkungsvolle Marken- und
Arbeitgeberkommunikation

»Eine kluge Strategie mit einer klaren Kreation im Markt 
sichtbar machen – schon ist man in den Köpfen der Zielgruppe.
Dort angekommen sorgen wir dafür, dass sie die Botschaft 
nicht mehr vergisst.«

  • Macht aus
    Marke
    Erlebnis

    Corporate &
    Product Marketing

    Beratung & Konzeption
    Kreation & Visualisierung
    Entwicklung CI/CD
    Online & Offline Kommunikation

    Product Marketing

  • Macht aus Arbeitgebern Marken

    Employer Branding &
    HR-Marketing

    Arbeitgebermarke definieren
    HR-Kommunikationskonzept
    entwickeln
    Sichtbar werden

    Employer Branding

Projekte & Referenzen

Das Geheimnis unseres Erfolgs ist gar keines:
Wir entwickeln wirksame und kreative Lösungen für die Unternehmens-,
Marken- und Arbeitgeberkommunikation und sorgen anschließend für
reibungslose Abläufe mit hoher Prozesssicherheit.

Alle Referenzen

News

Unsere News zeigen was uns bewegt:
Highlights aus unserer täglichen Arbeit,
Aktuelles aus dem Netz, Informatives
aus den sozialen Medien.

  •  
    Facebook
    Köhler Kommunikation
    vor etwa 3 Monaten

    4.000 € Werbeprämie? 180 zu besetzende Stellen? Nach Konsultation unseres Taschenrechners stellen wir kopfschüttelnd fest: Mit 720.000 € kann man enorm hohe Wellen im Kandidatenmarkt schlagen. Erfolgreich. Nachhaltig. Jahrelang. Inklusive stringentem Arbeitgebermarken-Aufbau und kontinuierlicher Pflege derselben.

    rp-online.de
    Die Schön-Klinik in Düsseldorf belohnt Mitarbeiter, wenn sie aus ihrem Bekanntenkreis eine neue Pflegekraft anwerben. Auch die Uniklinik hat nach den Streiks im Sommer mit der Anwerbung von 180 neuen Pflegekräften begonnen.
    19
    7
    13
     
    Facebook
    Köhler Kommunikation
    vor etwa 3 Monaten

    4.000 € Werbeprämie? 180 zu besetzende Stellen? Nach Konsultation unseres Taschenrechners stellen wir kopfschüttelnd fest: Mit 720.000 € kann man enorm hohe Wellen im Kandidatenmarkt schlagen. Erfolgreich. Nachhaltig. Jahrelang. Inklusive stringentem Arbeitgebermarken-Aufbau und kontinuierlicher Pflege derselben.

    rp-online.de
    Die Schön-Klinik in Düsseldorf belohnt Mitarbeiter, wenn sie aus ihrem Bekanntenkreis eine neue Pflegekraft anwerben. Auch die Uniklinik hat nach den Streiks im Sommer mit der Anwerbung von 180 neuen Pflegekräften begonnen.
    19
    7
    13
     
  •  
    Facebook

    Inspirierende Unternehmenskultur, Wertschätzung der eigenen Arbeit, gutes Vertrauensverhältnis zwischen Managern und Angestellten, weniger Hierarchien und Titeldenken – damit wird man Nummer 1 unter Deutschlands besten Arbeitgebern. Glückwunsch, SAP! Ein klares Zeichen dafür, dass eine Generation in die Unternehmen strömt, der Sinnhaftigkeit wichtiger ist als Geld.

    welt.de
    Das Karriereportal Glassdoor hat die Zufriedenheit von Beschäftigten ausgewertet. SAP schafft es in Deutschland an die Spitze. Diese Unternehmen landen auf den nächsten Rängen – während der Vorjahressieger abstürzt.
     
    Facebook

    Inspirierende Unternehmenskultur, Wertschätzung der eigenen Arbeit, gutes Vertrauensverhältnis zwischen Managern und Angestellten, weniger Hierarchien und Titeldenken – damit wird man Nummer 1 unter Deutschlands besten Arbeitgebern. Glückwunsch, SAP! Ein klares Zeichen dafür, dass eine Generation in die Unternehmen strömt, der Sinnhaftigkeit wichtiger ist als Geld.

    welt.de
    Das Karriereportal Glassdoor hat die Zufriedenheit von Beschäftigten ausgewertet. SAP schafft es in Deutschland an die Spitze. Diese Unternehmen landen auf den nächsten Rängen – während der Vorjahressieger abstürzt.
     
  •  
    Facebook
    Köhler Kommunikation
    vor etwa 2 Monaten

    Durch die Digitalisierung werden 1,5 Millionen Jobs wegfallen und jede Menge neue dazukommen. 15 Prozent von uns sind heute schon in Berufen tätig, die erst nach 2003 entstanden sind. Die Top-Jobs der Zukunft: Aquaponik-Fischfarmer, Bodypartmaker und Digitaler Bestatter. Wer hat Bock?

    xing.com
    Sebastian Schellschmidt, Reporter für besondere Aufgaben, Focus Magazin, spricht Klartext zum Thema "Trend #1 – New Careers: In welchen Berufen werden wir morgen arbeiten?" – Jedes dritte XING Mitglied rechnet damit, dass es seinen Job in der jetzigen Form in 15 Jahren nicht mehr geben wird, 15...
    10
    1
    5
     
    Facebook
    Köhler Kommunikation
    vor etwa 2 Monaten

    Durch die Digitalisierung werden 1,5 Millionen Jobs wegfallen und jede Menge neue dazukommen. 15 Prozent von uns sind heute schon in Berufen tätig, die erst nach 2003 entstanden sind. Die Top-Jobs der Zukunft: Aquaponik-Fischfarmer, Bodypartmaker und Digitaler Bestatter. Wer hat Bock?

    xing.com
    Sebastian Schellschmidt, Reporter für besondere Aufgaben, Focus Magazin, spricht Klartext zum Thema "Trend #1 – New Careers: In welchen Berufen werden wir morgen arbeiten?" – Jedes dritte XING Mitglied rechnet damit, dass es seinen Job in der jetzigen Form in 15 Jahren nicht mehr geben wird, 15...
    10
    1
    5
     
  •  
    Facebook

    Laut einer FORSA-Umfrage benötigen gut drei Viertel von 200 befragten Personalern bis zu einem halben Jahr, um eine Führungsposition zu besetzen. Schöpfen sie wirklich alle Möglichkeiten aus? Viele verpassen die Chance, sich auf allen Kanälen als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren.

    welt.de
    Personalchefs klagen gern über die Probleme bei der Suche nach Fach- und Führungskräften. In vielen Fällen brauchen sie mehrere Monate, um Stellen zu besetzen, wie eine neue Umfrage zeigt. Aber sie selbst schöpfen ihre Möglichkeiten nicht aus.
     
    Facebook

    Laut einer FORSA-Umfrage benötigen gut drei Viertel von 200 befragten Personalern bis zu einem halben Jahr, um eine Führungsposition zu besetzen. Schöpfen sie wirklich alle Möglichkeiten aus? Viele verpassen die Chance, sich auf allen Kanälen als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren.

    welt.de
    Personalchefs klagen gern über die Probleme bei der Suche nach Fach- und Führungskräften. In vielen Fällen brauchen sie mehrere Monate, um Stellen zu besetzen, wie eine neue Umfrage zeigt. Aber sie selbst schöpfen ihre Möglichkeiten nicht aus.